© Fotolia.com

Der Strafvollzug kann die Reintegrationsaufgabe nicht
allein "stemmen". Zusammenarbeit mit vollzugsexternen Einrichtungen ist zwingend erforderlich.Netzwerkbildung ist deshalb eine Kernaufgabe der INA- Übergangsmanagement-Teams.

F�rderer

Netzwerkbildung

Netzwerkbüros - Netzwerkdatenbank - Netzwerkarbeitskreise - Netzwerkkonferenzen

Die erfolgreiche Umsetzung der INA-Integrationsplanung kann nicht vom Strafvollzug allein geleistet werden. Hier ist die enge Kooperation mit Arbeitsmarktakteuren, vor allem mit den Agenturen für Arbeit und den ARGEn, aber auch mit vollzugsexternen sozialen Diensten und vor allem Arbeitgebern unverzichtbar. Die erforderlichen Kooperationen zu verbessern oder neu zu schaffen ist die zentrale Aufgabe des Arbeitsbereichs "Netzwerkbildung".

Auf der praktischen Ebene wird diese Aufgabe über die Bildung von Förderketten durch die Übergangsmanagerinnen und Übergangsmanager wahrgenommen. Sie erschließen den Justizvollzugsanstalten geeignete Beratungs-, Motivations-, Trainings, Informations- oder Qualifizierungsmaßnahmen für die Projektteilnehmer oder vermitteln diese an die jeweiligen Maßnahmeträger.

Natürlich erfordert dies eingehende Prüfungen der erforderlichen Anspruchsberechtigungen. Darüber hinaus geht es aber auch um die Unterstützung der (ehemaligen) Gefangenen bei der Beantragung von Leistungen der Arbeitsagenturen und ARGEn sowie um die enge Kooperation mit den dort zuständigen Fallmanagern.

Zur Unterstützung dieser Arbeit wird eine internetfähige Netzwerkdatenbank entwickelt und sukzessive erweitert, in der wichtige Kooperationspartner mit ihren jeweiligen Leistungsangeboten und Ansprechpartnern verzeichnet sind. Außerdem sollen in den beteiligten Justizvollzugsanstalten Netzwerkbüros entstehen, in denen vollzugsexternen Trägern Raum für die Beratung von Inhaftierten gegeben wird.

Darüber hinaus ist Netzwerkbildung aber auch für die konzeptionelle Weiterentwicklung des angestrebten Übergangsmanagements erforderlich. Dem wird durch die Bildung themenspezifischer Arbeitskreise und die Durchführung überörtlicher Netzwerkkonferenzen Rechnung getragen.